Jugendtrainingswochenende 2015 auf Langeoog mit ordentlich Wind

Am Wochenende von 19.06. – 21.06.2015 wurde vom Arbeitskreis A-Watt ein Jugendtrainingswochenende auf Langeoog durchgeführt.

Die Tide war günstig und der Wind war heftig. Den Jollenseglern wurde schon bei der Anfahrt einiges an Können abverlangt, jedoch hat keine der Bootscrews je ans Aufgeben gedacht und somit sind dann am Freitagnachmittag alle Segler im Langeooger Hafen eingelaufen. Der Langeooger Segelverein hatte zum Austragen dieser Veranstaltung seine Bootshalle für die Übernachtung der Teilnehmer zur Verfügung gestellt und es standen einige Clubmitglieder tatkräftig zur Seite, um ein reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Aufgrund der verschiedenen Bootstypen wie z.B. 420 er, Schwertzugvogel, Pirat und Conger wurde am Freitagabend besprochen, wie und welche Trainingseinheiten durchgeführt werden sollen. Bei der Besprechung hat sich der Trainer über den Wissensstand der Segler informiert, um herauszufinden, mit wem welche Trainingseinheit durchgeführt werden kann.

Die Mannschaften machten sich klar, um die ersten Manöver zu fahren. Diese wurden vom Trainer, der mit einem Begleitboot das Geschehen verfolgte genaustens beobachtet.

Der zweite Tag begann mit einem kräftigen Frühstück. Anschließend wurde bei der Vorbesprechung den Seglern erklärt, welche Manöver trainiert werden sollen.

Die Segler waren klar Schiff und die Begleitboote bereit. Nachdem die Mannschaften der Begleitboote die Ansteuerungstonnen ausgelegt hatten, begann das Training. DieAufgaben waren vielfältig und anspruchsvoll über das Anhalten und Liegenbleiben an einer Tonne, das Wenden aus dem Stand, eine Strecke in einer vorgegebenen Zeit zu fahren, wo und wie habe ich auszuweichen, wie verhalte ich mich beim Startvorgang oder wie funktioniert die Rückwärtsfahrt (segeln) einer Jolle. All diese Manöver wurden bei der anschließenden Nachbesprechung analysiert. Den Mannschaften ist dabei schon klar geworden, dass sich eine Crew blind vertrauen muss, um bei Regatten immer ganz vorne Mitsegeln zu dürfen. Der Trainer verstand es in seiner Weise hervorragend, bei den Seglern ein Selbstvertrauen aufzubauen. Jedoch übte er auch Kritik an dem ein oder anderen Längs- bzw. Quertrimm einer Segelcrew.

Mit einem großen Grillabend und gemütlichem Gruppengesprächen wurde der Samstag

beendet. Am Sonntag hatte man sich auf eine letzte Trainingseinheit vorbereitet, wobei noch einige neue Tricks geübt werden sollten.

Wegen der Tide wurde das Trainingswochenende dann am Nachmittag beendet und man machte sich fertig zur Abreise. Die Trainer und Betreuer der verschiedenen Vereine wurden mit neuen Erkenntnissen über Taktik, Trimm usw. verabschiedet. Wieder einmal war jedem bewusst, wie wichtig diese Zusammenkommen sind um sehr gute Jugendarbeit zu leisten. Bei den Jugendlichen haben sich wieder neu Freundschaften gebildet und zum Schluss hörte man die schönen Worte. Bis bald!

 

« 1 von 3 »